Lakoma? Abgebaggert! Mit dem Rad zum KKW Jänschwalde

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vorankündigung: Klimawerkstatt im Freien Radio Potsdam am Montag, 31.3., 18.45 Uhr im Freiland Haus 2. Lageplan hier. Mit Interviews von Energiewende-Kundgebung, Lausitz-Radtour und aktuellen Lieblings-CDs! Livestream ab 19.15 Uhr auf www.frrapo.de/player 

Unsere Tour virtuell nacherleben? Das geht auf www.braunkohle.info

PNN-Bericht „Mit dem Fahrrad zur F60“ N.B. Unser Weg führte uns nicht entlang der stillgelegten Förderanlage F60 bei Finsterwalde, sondern entlang eines der co2-intensivsten Kohlekraftwerke Europas, des KKW Jänschwalde bei Teichland. Der Förderanlage F34 konnten wir vom letzten Haus des mittlerweile abgebaggerten Dorfes Lakoma aus beim weiteren Abbaggern zusehen.

Antje Kirchner erzählte uns von Lakoma: hier zum Anhören Antje und ihr Partner Herbert waren so (gast-)freundlich, uns durch ihre Region mit dem Rad sachkundig zu begleiten. Sie engagieren sich für www.kein-weiteres-dorf.de und das alljährlich stattfindende Klimacamp in der Lausitz, zu dem wir nun herzlich eingeladen sind. Danke Antje und Herbert für die interessante Radtour und die Zeit, die ihr uns geschenkt habt! Und das Filmmaterial!

Apropos geschenkt: Noch aus Warschau von der Klimakonferenz Cop19 stammten mehrere Couverts voller Saatgut für Kiefern (vgl. letztes Foto in der Slideshow oben) . Dieses Saatgut kommt nun zum Einsatz:  jeder, der mit in der Lausitz war und dort die Abholzungen zugunsten des Tagebaus mit eigenen Augen gesehen hat, sucht nun zu Hause einen geeigneten Standort für eine kleine Kiefer und postet ein Foto von der Pflanzaktion hier auf dem Blog. (Marvin war auf Konfi-Freizeit – du bekommst auch noch Saatgut, wenn du magst!)

Nicht nur für alle Mathefreaks noch eine ansprechende carbon visuals do the mathGrafik darüber, was es bedeutet, wenn z.B. das KKW Jänschwalde noch – wie vom Betreiber gewünscht – bis 2070 in Betrieb sein sollte: um den globalen Temperaturanstieg auf unter 2 Grad zu halten, darf  nur ein kleiner Teil der noch vorhandenen Reserven verbrannt werden. Mengenangaben der Kohle-Öl-Reserven in der Menge co2, die entstehen würde, wenn sie verbrannt werden würden. (Quelle: Carbon Visuals)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.