Alfred Wegener Institut

image Vielen Dank, Frau Muster, für das Interview! Wann geht die nächste Arktis-Expedition los? Wie viele Schüler dürfen mit? Diese Fragen haben wir gestellt und Antworten bekommen. Die nächste Reise zur Arktis ist nächste Jahr und es dürfen 2 Schüler mit. Das Alfred-Wegner Institut forschen über  Die Arktis und viele weitere Nordpolarmeer. In Potsdam beobachten sie denn Permafrost, der die Arktis schützt. Frau Musters aufgaben sind zB. Satellitenbilder auswerten und zu erstellen. Sie war 3 mal in der Arktis, musste auch eine Waffe mit nehmen, um sich gegen Eisbären zu wehren. Zum glück, hat sie nur ein Bär auf Distanz begegnet. Aber ihre nächste Reise wir wieder die Kanadischen Arktis sein, im Sommer.Santa ist tot

Prima Klima in Lima? Ein Bundestagsbesuch

Cop20 Lima Weitblick Hüther
Cop20 KS und FR
Auf dem Sprung zur UN-Weltklimakonferenz Cop20 nach Lima, Peru, befand sich Anna-Lena Baerbock, klimapolitische Sprecherin von Bündnis90/Die Grünen, trotzdem fand sie noch die Zeit, sich von den Klimareportern befragen zu lassen. „Was muss Ihrer Ansicht nach getan werden, um den Klimawandel auf 2 Grad zu beschränken?“, „Wäre Videokonferenzen nicht eine Alternative zu Riesentreffs wie in Lima mit all den zurückgelegten Flugkilometern?“, „Wann kommt der Kohleausstieg?“, „Wie fänden Sie ein co2-Konto für jeden einzelnen Erdenbürger?“, „Wie sind Sie zur Politik gekommen?“ oder „Wie stehen Sie zu Fast Food?“ waren nur einige der Fragen, mit denen sich Frau Baerbock konfrontiert sah. Dass…

…. nur noch ein Fünftel der weltweiten Erdöl- und Kohlereservern gefördert werden dürften, um einen sich selbst beschleunigenden Klimawandel zu vermeiden (und damit unter der 2 Grad Grenze zu bleiben)

… Deutschlands drittgrößtes Kohlekraftwerk in der Lausitz soviel ausstößt wie 60 Länder zusammen und über seinen Feinstaub-Ausstoß die Gesundsheitskosten unnötig in die Höhe treibt

… Deutschland große Probleme hat, das selbstgesteckte Ziel „40% weniger co2 von 1990 bis 2020“ zu erreichen und dass dafür ein schrittweiser Kohleausstieg notwendig wäre

… gleiche Verschmutzungsrechte für alle – im verträglichen Rahmen für die Ökosysteme – bedeuten würden, dass jeder Mensch auf der Welt nur noch 2 Tonnen co2 pro Jahr ausstoßen dürfte (die Durchschnittsdeutsche zur Zeit: 10 Tonnen! „Wieviel Erden brauchst du?“ Einfach mal selber ausrechnen z.B. auf der Webseite von WWF Schweiz!)

Bundestag 1

All diese Erkenntnisse waren den Schülern in verschiedenen Zusammenhängen schon einmal begegnet – beim PIK, in der Lausitz, in Warschau, bei Umfragen auf der Straße – selten jedoch so komprimiert und engagiert vorgetragen! Was genau der Gipfel in Lima und das angestrebte Abkommen in Paris ein Jahr später bringen werden, soll bei einem weiteren Gespräch mit Anna-Lena Baerbock erötert werden, in einer Videokonferenz Lima-Potsdam innerhalb der nächsten zwei Wochen.

Am Bahnhof fand sich noch Zeit, ein paar Tageszeitungen einzukaufen und eine Mini-Presseschau zur Eröffnung des Weltklimagipfels zu erstellen. Die gefundenen Karikaturen sind zu Anfang dieses Blogeintrags zu sehen. Der Klimagipfel ist auf dem Blog www.klimaretter.info und in der wochentäglichen Deutschlandfunksendung „Umwelt und Verbraucher“ (z.B. hier) zu verfolgen. „Verflixt und zugenässt“ war der Titel des jüngsten Wissenschaft im Brennpunkt Beitrags, vom 30.11., ebenfalls im Deutschlandfunk. Die WDR-Jugendsendung „9einhalb“ hat ihre Jubiläumssendung dem Klima gewidmet: „Eure Fragen zum Klimawandel!“

Für die Comments: Was erhofft ihr euch von der Klimakonferenz in Lima? Was seid ihr selber bereit zu tun? Habt ihr noch mehr Karikaturen (ähnlich wie oben) gefunden? Und speziell an Frau Baerbock: Gibt es Neuigkeiten aus Lima?

Kir

Kinder- und Jugendgipfel der Naturfreundejugend & Terres des Hommes & Deutsches Kinderhilfswerk: 25 Jahre UN-Kinderrechte

Kigi 1 Kigi 2 Kigi 3 Kigi 4

Von Links oben im Uhrzeigersinn: der Kinder-und Jugendrat stellt die erarbeiteten Forderungen an die Politik vor / der 18-Punkte-Forderungskatalog wird unterschrieben / Speed-Dating mit PolitikerInnen in den einzelnen Themengruppen / Shari Reeves von „Wissen macht Ah!“ moderiert die Abschlussrunde

Der Forderungskatalog und das Video vom Klimagipfel finden sich auf der Seite www.kindergipfel.de bzw. hier und hier. Insbesondere die Forderungen zum Workshop „Kinder auf der Flucht“ wurden mit viel Applaus bedacht und allen Forderungen voran gestellt: Mehr Aufnahmen von geflüchteten Menschen in Deutschland! (Beispiel Syrien: Deutschland hat bislang nur 1% aller Syrer aufgenommen, die auf der Flucht sind.) Mehr Therapie- und Schulplätze für die geflüchteten Kinder! Die Seite www.wo-ist-mila.de spielt die haarsträubende Flucht der unbegleiteten Mila nach. Sie ist nun verschwunden. Wer findet sie?

Die Zahl der Klimaflüchtlinge weltweit könnte sich bis 2050 auf 200 Millionen erhöhen. Nicht nur Kinder haben ein Recht auf körperliche Unversehrtheit/Gesundheit und damit das Recht auf intakte Natur, die ihnen ihre Lebensgrundlagen – saubere Luft/ sauberes Wasser/ fruchtbarer Boden – bereitstellen kann. Die Kampagne „Ökologische Kinderrechte“ von Terres des Hommes fordert die Bewahrung dieser Lebensgrundlagen ein!

Ausblick: Das Veranstalter-Trio des Kindergipfels 2014 wird auch weiterhin zusammenarbeiten, trotzdem wird der Kindergipfel 2016 wieder – wie auch alle Kindergipfel vor 2014 –  nur von der Naturfreundejugend veranstaltet. Die Naturfreundeverbände aus dem Senegal und aus Togo werden beim Kindergipfelthema für 2016 eine herausragende Rolle spielen, das da lauten wird: „Postkolonialismus!“ Spannende Workshops garantiert.

Hier noch die Fotos von der Jubiläumsfeier des Familien- und Jugendministeriums, auf der Vertreterinnen des KIGI die 18 Forderungen an die Jugendministerin übergeben konnten!

Kir

Projekt „Energiesparschule“ bringt 3.434 EUR

Energiesparschule Leonardo-Da-Vinci

Potsdams Bürgermeister Jann Jakobs überreicht den Scheck an Vertreter der DaVinci-Schule.

Auf www.energiesparschule-potsdam.de können die aktuellen Punktestände eingesehen und auf der Quiz-Seite am laufenden Band Punkte für den aktuellen Durchgang gesammelt werden! Die Klimareporter spüren zudem weitere Energielecks auf, wie hier im Filmbeitrag zu sehen: https://vimeo.com/98779493

Klimaschutz rechnet sich!

Kir

 

PS: Hier übrigens der Link zur Solaranlage der DaVinci-Schule:

PV-Anlage DaVinci-Schule

Impressionen Preisverleihung „nachhaltig.brandenburg“

Nachhaltigkeitspreis 2014

Wir sind hier, um voneinander zu lernen. Denn nur gemeinsam kann die Energiewende, kann die Agrarwende und insgesamt eine enkel-taugliche Zukunft gelingen. Anders als bei der FIFA-WM sind heute Abend alle Anwesenden Gewinner!

(Fritz Reusswig, PIK, Moderator des Abends)

Nachhaltigkeitspreis 2014

Klimareporter mit  Anita Tack, Umweltministerin Brandenburg

Nachhaltigkeitspreis 2014Nachhaltigkeitspreis 2014Nachhaltigkeitspreis 2014Nachhaltigkeitspreis 2014

15.000 Tonnen Kohle in 3 Stunden / Filmdreh

Snapshot F34 mit BraunkohlezählerWährend heute das Klimapreis-Filmteam der Stadt mit uns einen Zweieinhalbminüter zu unserer Arbeit als Klima-AG-Reporter und Energielotsen produzierte (einen großen Dank an das Kamera-Duo Frau Windorf und Herr Krippendorf!), ließen wir einmal die www.braunkohle.info Webseite angeschaltet, um zu sehen, was deren Braunkohle-Ticker nach den drei Stunden Dreharbeiten für eine Zahl ausspucken würde. Tatsächlich verbrennt das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde 15.000 Tonnen Kohle innerhalb von drei Stunden! 1t Kohle entspricht 1t co2-Ausstoß. Also 120.000 t am Tag, rund 40 Mio t im Jahr, ein einziges Kraftwerk. Das bedeutet einen Platz unter den Top Top der schmutzigsten Kraftwerke weltweit! Deutschland insgesamt produziert derzeit rund 800 Mio t co2 (pro Kopf 10 t bei 80 Mio EinwohnerInnen). Die Passanten, die wir im Rahmen der Dreharbeiten heute zum Thema Braunkohle interviewten (erstmals mithilfe des an unserer Schule gebauten Mediatrike), sprachen sich einstimmig negativ aus.

Unser Hausmeister erzählte noch von früher, als jede Schule ihren eigenen Kohlekeller hatte und sie morgens um vier Kohleschippen mussten, damit es warm wurde. Schippen müssen sie heute nicht mehr,  die Kohle ist aber noch immer aktuell: der deutsche Energiemix hat neben den 30% Erneuerbaren noch einen 45% Kohle-Anteil. Auch Fernwärme für die Heizung wird von der Firma Vattenfall im Kohlekraftwerk Jänschwalde in der Lausitz erzeugt.

Strommix herkömmlich

Der Ausblick unseres Filmdrehs (hier nochmal der Link: https://vimeo.com/98779493) greift übrigens sehr weit voraus und spricht schon von der Klima-AG-Reporter-Fahrt nach Paris zur Weltklimakonferenz 2015. Dabei liegt die nächste Klima-AG-Reportage, mit neuen Interviews, schon viel näher: die Anti-Kohle-Menschenkette am 23.8. entlang der deutsch-polnischen Grenze www.humanchain.org/de.

Menschenkette

Und noch näher: die Klimapreis-Verleihung am 5.6., Tag der Umwelt, 17 Uhr im Waschhaus, Schiffbauergasse, Potsdam. Alle sind herzlich eingeladen!!!

Kir

Heute ist Earth Day – Linktipps

Nach der Earth Hour Ende März nun der Earth Day, der alljährlich am 22.4. stattfindet und besonders in den USA stark verankert ist, vor allem mit Festen und Aktionen an Schulen, Colleges und Universitäten. Zur Feier des Tages auch diesseits des großen Teichs hier nochmal  der Link zum Earth Song, den gerade fast alle Siebten in Musik machen. Und für alle, denen in Englisch die pupsenden Kühe aus  „Animals Save the Planet“ gut gefallen haben, hier die gesamte Serie bei Vimeo: Animals Save the Planet. Neu für die meisten: Earthbook – die Erde geht online, produziert hier in Potsdam in der Climate Media Factory, ein Renner unter einigen Neuntklässlern. Image

Last but not least: Weil ja schon einige Radio-Macher in der Werkstatt sind, hier zum Schluss noch eine Auswahl hörenswerter Radiospots der Seite Mut zur Nachhaltigkeit  Happy Earth Day! Kir

Frühlingsfest an Leonardo da Vinci Schule

Gestern, vom wechselhaften Wetter gebeutelt… wechselhaftes wetter

… mit einem Stand der Klimawerkstatt: Energiefahrrad zum Stromerzeugen für Schüler-Smartphones und Laptop (auf dem der Earthbook-Clip in Endlosschleife lief), ein riesiger Solarkocher (heute leider ohne Sonne), die Publikation unserer Energiesparschul-Bilanz für März (12.000 Punkte – weiter so!) und das Osterquiz von energiesparschule-potsdam.de zum weiteren Punkte sammeln. Kir

CIMG5677

Herzlichen Glückwunsch, 7d!

Die Klimawerkstatt beglückwünscht die 7d für einen der Jugend-Filmpreise im Rahmen der brandenburger Ökofilmtour 2014 (PNN berichtete vorab). Ihr Kurzfilm „Stop talking“ hat mehrere Sequenzen, in denen u.a. eine Familienszene rund ums Duschen und Wasserverbrauch geschauspielert wird, ein Gespräch zwischen Freundinnen im (Fairtrade-)Café, eine Schulhofszene über Müll und ein Mini-Trickfilm, angelehnt an das Motto des Jugendvereins Plant for the Planet, „Stop talking, start planting“ (vgl. Blogeintrag hier vom 19.3.). Die letzte Sequenz kann online gesehen werden: Stop talking. Bei der Preisverleihung heute im Haus der Natur in Potsdam wurde einer Abordnung der 7d von Landesbildungsministerin Münch der Preis im Wert von 100 EUR für die Klassenkasse überreicht. KirImage

Klimawerkstatt heute im Freien Radio Potsdam / Weltklimarat veröffentlicht neuen Bericht

Klimawerkstatt im Freien Radio Potsdam

In der Naturreporter-Sendung mit Moderator Erich Benesch, heute (Montag, 31.3.2014) ab ca. 19.15 Uhr im Livestream auf www.frrapo.de/player

Themen sind die Radtour letzten Donnerstag zum Braunkohletagebaugebiet rund um Cottbus und die eingefangenen Interview-Stimmen zur Energiewende-Kundgebung in Potsdam am 22.März. Außerdem erklingen Snapshot F34 mit Braunkohlezählereinige aktuelle Lieblingssongs der Schüler. Ein nachhörbarer Mitschnitt der Sendung folgt hier.

Übrigens: Seit Beginn des Aufrufens dieser Seite und Lesen dieses Blogeintrags sind geschätzt 183 Tonnen Braunkohle im KKW Jänschwalde verfeuert worden (ca. 2 Tonnen pro Sekunde). Der eigentliche Zähler findet sich auf www.braunkohle.info Ein Snapshot davon rechts im Bild.

Ebenfalls heute berichten zahlreiche Medien über die jüngste Tomicek Alarmglocken als KlingeltonVeröffentlichung  des UN-Weltklimarat IPCC zur Klimakrise. Zwei Hörfunk-Beispiele, wie darüber berichtet wird, zum Nachlesen und Nachhören, sowie eine Karikatur:

(Kir)