Insekten als Eiweißquelle der Zukunft

„Insekten als Eiweißquelle der Zukunft“ hieß der Vortrag von Prof. Schweigert und seinem Team von der Uni Potsdam, der im Rahmen der Themenwoche „Essen der Zukunft“ letzten Samstag in der Wissenschaftsetage der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam gehalten wurde. Mehrere Schüler aus den Werkstätten „Klimareporter“ und „Kochen ohne Knochen“ waren dabei.

Wir erfuhren, dass schon jetzt jeder dritte Mensch weltweit frittierte oder verarbeitete Insekten isst. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis dass dieser Trend auch in Europa ankomme. Nicht nur als Eiweißquelle seien Seidenraupen-Kebabs, Raupen-Eintopf & Co. hervorragend, auch ihr ökologischer Fußabdruck schneide um Längen besser ab gegenüber Rindern, Schweinen und Hühnern. Insektenzüchtung dagegen hat nur einen Bruchteil des Flächen- und Futtermittelverbrauchs, erfordert weniger Wasser, setzt weniger Treibhausgase frei, und sogar die Frage der Tierquälerei stellt sich nicht so deutlich wie bei Vierbeinern und Hühner, die alle ihren natürlichen Auslauf brauchen, denen ihnen die Massentierhaltung verwehrt.

Alle waren neugierig an der anschließenden Verkostung teilzunehmen. Es war äußerst spannend, die eigenen Gewohnheiten zu umgehen und folgende Gerichte vom Buffet zu probieren: Power-Worm-Snacks (Rosinen-Cranberry-Energieriegel mit Honig, auf Mehlwurm-Mehl-Basis), Quiche Meilleur (wie Quiche Lorraine, nur mit einem Anteil von Mehlwürmern in der Füllung), Nudeln mit Pesto (Pasta-Teig aus Mehlwurm-Mehl), Erdnuss-Schoko-Pralinen mit knusprigen Cornflakes und Mehlwürmern. Während des Essen wurden wir von einem Deutschlandfunk-Reporter begleitet, der unsere vielfältigen Reaktionen für eine der nächsten Kakadu-Sendungen festgehalten hat. Die Zutaten kamen aus der regionalen Wurmzucht der Universität Hannover, lecker gekocht hatten die Mitarbeiterinnen von Prof. Schweigert. Die Rezepte wurden uns mitgegeben. Beim nächsten Schulfest werden wir vielleicht etwas davon nachkochen und anbieten!

 

Kir/Justin/Valentin

Diese Diashow benötigt JavaScript.