Klimareporter debattieren

Montag, 9.10., 11.30 Uhr, Ganztagsraum                 These: Grüne und FDP haben derart unterschiedliche Positionen, dass sie  nicht miteinander regieren sollten. (Fotos: Strand Jamaica und Flagge)

Teilnehmende: Finn, Malte, Justin und ihre Teams aus dem Pro- und Contra-Lager

Montag, 16.10., 11.30 Uhr, Ganztagsraum

These: „Pastiktüten? Nein Danke!“ Plastiktüten gefähren Tiere, Mensch und Umwelt und sollten nach dem Vorbild von Los Angeles und Ruanda verboten werden.

Verendeter Vogel mit Plastik im Magen. Video ab Min 1:51.

Montag, 6.11., 11.30 Uhr, Ganztagsraum

These: Die UN-Klimaverhandlungen machen keinen Sinn, denn sie enthalten nur freiwillige Vereinbarungen. Auch die heute beginnende 23.Klimakonferenz wird nichts erreichen. Sinnvoll wäre, wenn jeder bei sich selber beginnen würde, den eigenen Alltag zu verändern. Dies wiederum passiert nicht schnell genug, um katastrophalen Klimawandel verhindern zu können.

 

Wandelwoche: Parking Day / Radtour Gemeinschaftsgärten

Der Seminarkurs Nachhaltigkeit hat am 15.9. am Parking Day & an der Wandelwoche Berlin Brandenburg (Radtour Gemeinschaftsgärten) teilgenommen. Einige waren als Ersatzleistung beim Umweltfest der Stadt Potsdam im Buga-Park und haben dort u.a. das Angebot des Institute for Advanced Sustainability Studies mit dem Film „Outlaws in Air City“ besucht.
f

&

Wandelwoche Berlin Brandenburg

Ferien-Ernte im Nachbarschaftsgarten

Vielen Dank an alle „Ackerfamilien“, die über die Ferien aktiv waren und sich bei der Pflege der Ackerklasse-Beete im Nachbarschaftsgarten Scholle34 eingebracht haben!! In der zweiten Schulwoche hat nun auch die alte 7d, jetzt 8d, verschiedenste leckere Gemüsesorten geerntet. Der Toskanische Palmkohl wurde von Schülern aus der 8a in der Schulküche mit viel Kümmel zubereitet. Rezept hier 🙂 Vielen Dank auch an die sorgfältige Unterstützung von Seiten der Gemüseackerdemie e.V. mit Christiana Henn, unserer Ackerpatin Doro Albers, dem Stadtteilnetzwerk Potsdam-West e.V. mit Annette Paul und Ulrike Harder sowie dem DaVinci-Förderverein, ohne den das Ackerprojekt mit der Gemüseackerdemie nicht möglich gewesen wäre. Unterschiedliches Saatgut für kommendes Frühjahr haben wir auch geerntet. Dann werden wir mehrere Beete am neuen Schulstandort in Bornstedt an der Esplanade 3 beackern!

KIR & BAR & SchülerInnen aus 8a & 8d

Planet Earth First, per E-Bike zu Windpark von WPD und Gäste an der Schule

Das Projektwochenthema „Der Klimavertrag von Paris – und was nun?“ bot ein abwechslungsreiches Programm für die teilnehmenden 10 DaVinci-Schüler mit Herrn Kirchesch, um Maßnahmen zu diskutieren, wie in Zukunft mit dem noch verfügbaren Klimabudget von 565 Gigatonnen co2-Äquivalenten auszukommen ist (vgl. Foto):

Hier soll nun näher eingegangen werden auf unseren Besuch bei wpd Windkraft. Aus der Diskussion mit dem Mitarbeiter Nico Chang ergaben sich folgende 10 Punkte:

  1. Ein Windrad erzeugt 40-70x soviel Energie wie bei Herstellung & Entsorgung (teilweise Recycling) anfallen.
  2. 3200 Anlagen in Brandenburg entsprechen ca. 3 Kohlekraftwerken (1 Anlage entspricht je nach Leistung dem Verbauch von ca. 1000-4000 Hauhalten)
  3. Oft verstopft Kohlestrom die Strom-Leitungen, darum müssen Windräder ausgestellt werden.
  4. Zur Zeit wird 1% der Brandenburger Fläche von Windkraft genutzt. Ziel und aktuelle Obergrenze: 2%.
  5. Besser als Strom aus Erneuerbaren: weniger Strom verbrauchen. Aber auch: zu Ökostrom wechseln. Und Mitglied einer Energiegenossenschaft werden, um die Energiewende „von unten“ zu befördern, sprich Energie in Bürgerhand.
  6. Energiewende-Ziel 2020: 40% weniger co2 als 1990 droht nicht erreicht zu werden.
  7. Aktuell verbraucht die Weltgemeinschaft jährlich 40 Gigatonnen co2-Äquivalente. Bis 2037 (innerhalb von 20 Jahren) muss dies auf 0 gesenkt werden, um das 2 Grad Ziel zu erreichen.
  8. Speicher in der Entwicklung: Pumpwasserkraftwerke, Power-To-Gas
  9. Abstände: 1000m mind. wegen Schall und Schatten, auch von Vogelhorsten, Problematik: intensive Landwirtschaft lässt die Vögel auf den z.T. ungenutzten Flächen unterhalb der Windräder Zuflucht suchen.
  10. Vergleich: Straßen führen auch zu Kollisionen mit Tieren (sogar mehr?) und sind ästhetisch weniger ansprechend. Darüber hinaus: Durch Kohlekraftwerke sterben mehr Menschen als Vögel durch Windkraft.

Lange Nacht der Wissenschaften Berlin/Potsdam

Lange Nacht der Wissenschaften im Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung
Treffpunkt: Samstag, 24. Juni, 16.30 Uhr auf dem Telegraphenberg im Gebäude A31, Erdgeschoss, beim Riesen-Globus
Programm: Klima-Zeitmaschine (Science+Entertainment), Mission Blue Planet (Spiel), Eine kurze Geschichte der co2 Emissionen (Kurzfilm), Klima und Konflikte (Vortrag), Innovativer Neubau und Supercomputer (Rundgang Neubau A56), Klimafolgen in Deutschland (Mitmach-Station)
Eintrittskarte: 5 EUR dabei haben für Schülergruppenticket, gültig auch für das Alfred-Wegener-Institut
www.langenachtderwissenschaften.de